Projektstatus: In Arbeit

StreetComplete

Wir vervollständigen die OpenStreetMap mithilfe von Gamifizierung.

Tobias Zwick
#Runde8  #Anwendungen  #Stadt/Mobilität 

Welches Problem willst du mit deinem Projekt lösen?

Den Vorteilen von Kartendiensten wie Google Maps steht die vollkommene Durchleuchtung, die Transformation der Anwender*innen zu gläsernen Menschen gegenüber: Die GPS-Positionen und ihr Verlauf zählen zu den kritischsten – und wertvollsten – persönlichen Daten, die es gibt. Die OpenStreetMap hingegen steht unter einer freien Lizenz. Ihre Qualität und damit letztlich ihre  Wettbewerbsfähigkeit ist von der Mitwirkung der Community abhängig.

StreetComplete soll dieses Mitwirken vereinfachen: Daten für Rad- und Fußgänger*inneninfrastruktur, Rollstuhlgängigkeit, Videoüberwachung im öffentlichen Raum und vieles mehr werden flächendeckend erfasst und so für andere nutzbar gemacht.

Wie löst dein Projekt das Problem?

StreetComplete ist eine App die es ermöglicht, Daten zur freien Wiki-Weltkarte OpenStreetMap beizutragen. Die App findet unvollständige und erweiterbare Daten und zeigt diese in einem Umkreis um die Nutzer*innen als zu lösende Aufgaben auf einer Karte an. Jede dieser Aufgaben kann vor Ort durch Beantwortung einer einfachen Frage gelöst werden und die enthaltene Information wird ohne Umwege direkt zur OpenStreetMap hinzugefügt. Benutzer*innen werden so tiefer in die OpenStreetMap eingeführt und regelmäßige Beiträge durch eine Gamifizierung der App belohnt.

Ziel ist es unter anderem, die Datenlücken in der OpenStreetMap zu schließen, um eine sinnvolle (Geo-)Analyse dieser zu ermöglichen sowie Daten zu sammeln, die wiederum von anderen Anwendungen (Routing Engines, Karten für Spezialinteressen, …) genutzt werden können.

An wen richtet sich dein Tool?

Die Zielgruppe der App sind Menschen, die OpenStreetMap Karten kennen oder nutzen und etwas zu deren Erfolg beitragen wollen. Dies schließt erfahrene Beitragende zur OpenStreetMap mit ein, richtet sich jedoch vor allem an diejenigen, denen es bisher zu aufwendig erschien, an der OpenStreetMap mitzuwirken. Dementsprechend wird die App sehr nutzer*innenfreundlich aufgebaut und erfordert keine inhaltliche oder technische Expertise.