Photownica

Robert Buchholz  

Welches Problem willst Du mit Deinem Projekt lösen?

Photownica ist eine Bildersuche ohne Cloud-Dienste. Nutzer*innen haben in Fotoverwaltungsapps bisher lediglich die Wahl zwischen Preisgabe privater Daten oder Verzicht auf Funktionalität. Praktische Tools (z.B Foto-Browsen nach Person) sind aktuell nur gegen Preisgabe von Daten verwendbar, wenn man Fotos z.B. zu den Plattformen von Facebook oder Google hochlädt. Apple zwingt seine Nutzer*innen zwar nicht zum Upload, jedoch in ein proprietäres Ökosystem. Nutzer*innen von Open-Source Betriebssystemen (z.B. LineageOS, Linux) und Datenschutz-Affine sind daher oft von diesen technischen Entwicklungen und Services ausgeschlossen.
Das wird nun geändert: Private Fotos sollen mittels Verfahren der Künstlichen Intelligenz verschlagwortet werden können, ohne das sie die Endgerät der Nutzer*innen verlassen zu müssen. Das ermöglicht die Navigation durch die eigene Fotosammlung anhand von Bildinhalten.
Im Rahmen des Projektes wird eine Verschlagwortungs-Applikation für die Mobilplattform Android entwickelt, welche neuronale Netze einsetzt, um automatisiert die auf dem Gerät befindlichen Fotos zu katalogisieren.
Hierbei sollen zunächst Objekte auf Fotos identifiziert und klassifiziert werden („wo“ und „was“), und in einem zweiten Schritt Personen zwischen Fotos wiedererkannt werden. Die Tags werden in einem offenen Dateiformat ergänzend zu den Bildern gespeichert. Für die Navigation wird eine Applikation entwickelt, welche die Schlagworte indiziert und durchsuchbar macht.

Wie löst Dein Projekt das Problem?

Die Software soll zunächst lokal auf einem Android-Mobilgerät laufen, aber später flexibel auf anderen Systemen ergänzt werden können. Sie hat drei Hauptkomponenten: Erzeugung, Speicherung und Anzeige/Browsing anhand der Tags.
Für die Erzeugung wird ein vortrainiertes neuronales Netz (z.B. MobileNets) als Basis genommen, welches verfeinert werden kann. Für Objekt-Klassifizierung und Personen-Erkennung werden zwei Netze eingesetzt. Die Speicherung passiert im offenen EXIF/XMP (Extensible Metadata Protocol) Format. Für das Browsen der Tags und die Anzeige von Fotos könnte ggf. eine bestehende freie Software (z.B. AOSP Gallery) ergänzt werden.

An wen richtet sich Dein Tool?

Das Projekt richtet sich an Hobby-Fotograf*innen, welche Fotos über sichere und private Kanäle teilen möchten.

Logo: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Logo: Open Knowledge Foundation Deutschland