Projektstatus: In Arbeit

Open Case

Wir entwickeln ein Tool für die Echtzeitintervention und -dokumentation bei Fällen von Menschenrechtsverletzungen.

Tilman Bornfeld, Luca Obertüfer, Malte Löhlein, Nicolas Welti, Tayeb Bayri, Mahmoumd Tamaa
#Runde12  #Solidarität  #Web-Apps 

Welche gesellschaftliche Herausforderung adressiert euer Prototyp?

Nach wie vor werden Menschenrechte systematisch, und teilweise unter Beihilfe von Behörden, verletzt. Deshalb sind aktivistische Organisationen und NGOs gezwungen, Mittel zur Erfassung, Intervention und Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen zu entwickeln. Wir möchten mit OpenCase die technische Komponente in dieser Arbeit angehen und durch ein gut funktionierendes Tool ergänzen. 

Die Möglichkeiten der direkten Intervention sind jedoch in den meisten Fällen begrenzt, weshalb die zweite Herausforderung eine langfristige Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen darstellt. Oft ist die Dokumentationsarbeit aktivistischer Organisationen die Grundlage, um verantwortliche Akteure zur Rechenschaft zu ziehen. Nicht zuletzt ist die Dokumentation ein wichtiger Beitrag dafür, dass die Geschichte der Menschenrechtsverletzung nicht verloren geht. 

Unsere Plattform soll das Entgegennehmen, das gemeinsame Bearbeiten und Dokumentieren von Fällen von Menschenrechtsverletzungen bündeln. Der Kontakt mit Menschen in Not und die Dringlichkeit einer möglichst schnellen Intervention verlangt einerseits eine intuitive und simple Bedienung, andererseits sollen die generierten Daten für eine aktivistische oder wissenschaftliche Analyse strukturiert erfasst werden. Neben der Verwendung von Alarm Phone ist der Einsatz unsere Tools auch bei anderen Organisationen, die direkte und solidarische Hilfe bei Menschenrechtsverletzungen anbieten, angedacht

Wie geht ihr das Problem an?

Wir haben uns für OpenCase für folgenden Aufbau entschieden: Die Applikation soll ein Backend mit GraphQL-Schnittstelle und eine Single Page Application als Frontend sein. Für das Backend haben wir uns aus technologischer Sicht für Laravel entschieden. Laravel bietet fertige Lösungen für Benutzer*innen-Authentifizierung, Applikations-Authentifizierungen mit oAuth, SQL-Datenbankmigrationen, WebSockets, GraphQL etc. Wir möchten damit den Anteil an eigener Entwicklung aufs nötigste reduzieren und uns auf bestehende, sichere Lösungen verlassen.

Für das Frontend haben wir uns für eine SPA mit Vue.js 3 in TypeScript entschieden. Ein weiterer Faktor für den Entscheid der Technologien war, dass wir die Installation der Software auf einem eigenen Hosting möglichst einfach machen möchten und die meisten günstigen Shared Hosts lediglich eine Umgebung mit PHP und MySQL anbieten.

An wen richtet sich euer Tool?

Die Zielgruppe ergibt sich aus dem Anwendungsbereich des Projekts: Aktivistische Gruppen und NGO/NPOs, welche sich das Monitoring, die Intervention und die Dokumentation von Fällen von Menschenrechtsverletzungen zum Ziel gesetzt haben. Dabei gibt es schon eine sehr spezifischen Anwendungsfall. Das Alarm Phone, die Notfallhotline für Menschen in Seenot auf dem Mittelmeer.