Project status: In Arbeit

memoorje

Wir ermöglichen sicheren, selbstverwalteten digitalen Nachlass für alle.

Konrad Mohrfeldt, Robert, Steffen
#Round10  #Datenschutz/Souveränität  #Web-Apps 

Welche gesellschaftliche Herausforderung adressiert euer Prototyp?

Der Tod ist die eine Angelegenheit, mit der wir alle konfrontiert sind. Doch obwohl wir alle früher oder später Lebewohl sagen, sind Nachlässe und Testamente etwas, das man sich leisten können muss. Gänge zu Notar*innen und Anwält*innen sind kostspielig – von den administrativen Aufwänden und rechtlichen Hürden ganz zu schweigen.

Nachlässe sollten so demokratisch sein wie der Tod selbst. Jede*r von uns hat das Recht auf einen selbstverwalteten Nachlass.

Wie geht ihr das Problem an?

memoorje möchte allen Menschen, die grundsätzlich mit einem Computer oder anderem technischen Endgerät umgehen können, ermöglichen, ihren digitalen Nachlass selbstbestimmt und unkompliziert zu regeln. Entweder selbst gehostet oder als Nutzer*in eines solidarisch betriebenen Dienstes.

Nutzer*innen des Dienstes können Kapseln anlegen, welche Daten enthält, die im Todesfall an eine oder mehrere Personen übertragen werden. Die Daten liegen verschlüsselt auf dem Server und werden so chiffriert, dass die Betreiber*innen keine Kenntnis des Schlüssels erhalten.

Damit die Inhalte der Kapseln wiederhergestellt werden können, wird der Schlüssel aufgeteilt. Jedes der Teile ist für sich unbrauchbar, aber wird eine Mindestmenge an Teilen zusammengefügt, lässt sich daraus der Schlüssel entlocken. Die Einzelteile werden an Vertrauenspersonen weitergegeben. Tritt der Todesfall ein, können diese den Tod bestätigen und gemeinsam mit ihren Teil-Schlüsseln den Zugriff auf die Kapseln gewähren.

An wen richtet sich euer Tool?

Zielgruppe sind alle Menschen, die irgendeine Form von digitalem Nachlass haben und diesen weitergeben möchten.