Projektstatus: In Arbeit

GLAMorous Europe

Wir machen Kulturerbe digital erfahrbar.

Anne Mühlich, Gerd Müller
#Runde14 #Bildung/Aufklärung #Web-Apps
glamorous_europe

Welche gesellschaftliche Herausforderung adressiert euer Prototyp?

GLAMorous Europe bringt Nutzer*innen und digitale Sammlungen von europäischen GLAM-Institutionen (Galleries, Libraries, Archives & Museums) auf künstlerisch-kreative Weise zusammen. Das Kulturerbe ist ein großer Schatz, besonders wenn Bürger*innen damit kreativ umgehen dürfen, um dadurch auch einen persönlichen Zugang zu ihrem kulturellen Erbe zu entwickeln. Das Projekt schafft einen niedrigschwelligen, kreativen Zugang zu offen lizenzierten (CC BY, CC0, Public Domain etc.) digitalisierten Sammlungen verschiedener Länder Europas. Über den interessenbasierten Abgleich wird der Blick über den eigenen Tellerrand (d. h. über deutsche Sammlungsbestände hinaus) geweitet und die Nutzer*innen zum kreativen Umgang mit offenen Kulturdaten angeregt. Zusätzlich werden die Sammlungen mit bereits verfügbarem Wissen verknüpft und machen es somit unmittelbar zugänglich.

Wie geht ihr das Problem an?

Die App benutzt ein Swipe-System, bei dem die Person digitalisierte Fotografien, Gemälde und Skizzen sieht und diese bei Gefallen nach rechts wischt. Auf Basis dieser Entscheidungen entsteht eine digitale Sammlung nach den Interessen der Nutzer*innen, welche direkt durchstöbert werden kann. Per mix-and-match können Lieblingsstücke zu einem neuen Kunstwerk zusammengefügt und analog oder digital geteilt werden. Weiterführende Infos zu den Kulturobjekten sind direkt über verlinkte Einträge zu Wikipedia aufrufbar.

Die App wird als responsive progressive web app mit einem mobile first Ansatz umgesetzt. Die Entwicklung erfolgt mittels test-driven development, d. h. die Softwaretests werden konsequent vor den zu testenden Komponenten erstellt. Die digitalen Kunstwerke werden über APIs und IIIF-Manifesten eingebunden. Dabei setzt das Projekt auf Nachhaltigkeit – durch die Nutzung von bestehendem Open Source Code und das Hosting auf Servern, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

An wen richtet sich euer Tool?

Das Projekt richtet sich an alle Menschen, die ein Interesse an Kunst, Kultur und Kreativität haben. Der ästhetische, spielerische und niedrigschwellige Zugang soll besonders Jugendliche und junge Erwachsene ansprechen. Dabei wird die App mehrsprachig entwickelt und bietet so einer breiten Gruppe an Menschen Zugang zu digitalisierter Kunst.