JETZT BEWERBEN

GentriMap

Melanie Thewlis  

Welches Problem willst Du mit Deinem Projekt lösen?

Gentrifizierung ist ein Phänomen, das weltweit innere Stadtteile beeinflusst, und oft zu einer Verdrängung von ärmeren Haushalten, einem Zusammenbruch der Gemeinschacen, und einem Verlust der sozialen Vielfalt führt. In Städten wie Berlin ist das Thema Gentrifizierung in aller Munde. Doch das öffentliche Interesse beschränkt sich oft auf symbolische Oberflächenphänomene. Mit der GentriMap wollen wir die die sozial-ökonomischen Strukturen der Gentrifikation sichtbar und verständlich machen. Die wirtschaftlichen und sozialen Indikatoren, die die Prozesse der Gentrifizierung beschreiben, verbergen sich in schwer zugänglichen, inkonsistenten Datensätzen.

Wie löst Dein Projekt das Problem?

Mit der Integration und Analyse verschiedener Daten und leicht verständlichen Visualisierungen wollen wir Städteplaner sowie Bürger helfen, die rasanten und komplizierten Veränderungen zu verstehen. Das Projekt wird ein Informationsportal anbieten, auf dem man Daten für die Stadt Berlin finden kann, die mit Gentrifizierung eng im Zusammenhang stehen. Karten werden relevante Daten von sozialen und wirtschaftlichen Indikatoren beinhalten, wie zum Beispiel die Raten der Bewohner, die Sozialhilfe erhalten, oder die durchschnittlichen Kosten von Mietwohnungen. Nutzer der Website werden in der Lage sein, Daten in verschiedenen Bereichen der Stadt über einen längeren Zeitraum zu prüfen, zu erforschen, zu vergleichen und gegenüberzustellen. Das dynamisches Abfragen der Daten erlaubt Benutzern, neue Karten zu erzeugen, die ihre Anliegen widerspiegeln. Die Karten werden auch Untersuchungsergebnissee eines Forschungsprojekt von Sozialwissenschaclern, die an der Humboldt-Universität arbeiten, darstellen. Falls erlaubt, werden Datensätze ebenfalls zum Download als CSV-Dateien verfügbar sein.

An wen richtet sich Dein Tool?

Mehrere große Zielgruppen werden von dem GentriMap Projekt profitieren. Erstens, Aktivisten und engagierte Bürger werden die Möglichkeit haben, öffentliche Daten einzusehen, die bisher nur schwer zugänglich waren. Bürger werden in der Lage sein auf detaillierte Daten zuzugreifen, die ihre Entscheidungsfindung und ihr öffentliches Engagement neu beeinflussen können, und den Forderungen und Versprechen der Stadtregierung eine neue Form und Gültigkeit geben. Vertreter der Stadtverwaltung und Entscheidungsträger können auch von den Erkenntnissen der GentriMap profitieren. Die Genauigkeit und Aktualität der wirtschaftlichen und sozialen Daten liefert eine nahezu in Echtzeit- Analyse, die der Stadtverwaltung ermöglicht, Entscheidungen rechtzeitig zu treffen, nämlich bevor Nachbarschaften unter Verdrängung und einem Verlust der Vielfalt leiden. Eine weitere Gruppe, die profitieren könnten, sind Journalisten und Wissenschacler, die die GentriMap als Werkzeug für Storytelling und Daten-Journalismus nutzen können. Das Portal stellt auch eine neue Ressource für Wissenschaftler dar, die das GentriMap-Projekt in anderen Städten replizieren wollen.

Logo: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Logo: Open Knowledge Foundation Deutschland