Projektstatus: In Arbeit

Fullscreen

Wir ermöglichen digitale Zusammenarbeit – ganz ohne Cloud-Infrastruktur.

Eileen Wagner, Vincent Ahrend
#Runde11  #Anwendungen  #Datenschutz/Souveränität 

Welche gesellschaftliche Herausforderung adressiert euer Prototyp?

Für die virtuelle Zusammenarbeit benötigen wir immer mehr Anwendungen, die Teams und Organisationen in der Kommunikation und Dokumentation unterstützen. Darunter zählen auch Whiteboards, die virtuelle Meetings durch Visualisierungen vereinfachen.

Die Cloud-Infrastruktur hat gängige Standards für virtuelle Zusammenarbeit neu definiert: Nahtlose Synchronisierung ermöglicht Menschen im digitalen Raum die unmittelbare Interaktion. Dieser neue Standard kommt jedoch zum Preis von Leistung und Datenschutz, da Cloud-Infrastruktur heute meist nur als temporäres, kostenpflichtiges Abonnement der Amazon-Web-Services-Infrastruktur erhältlich ist, und durch Ladezeiten an Performance verliert. Zudem kann man die gängigen Whiteboards wie Miro oder Mural überhaupt nicht offline bearbeiten.

Fullscreen ist eine “Local First” Whiteboard-Anwendung für Teams und Organisationen, die hier eine effiziente und sichere Open-Source-Alternative zu den Datensilos von Cloud-Infrastrukturen liefert. Die Anwendung synchronisiert Visualisierungen wie z. B. Haftnotizen und Diagramme für die virtuelle Zusammenarbeit, funktioniert aber gleichzeitig auch offline.

Wie geht ihr das Problem an?

Der Kern der technischen Umsetzung von Fullscreen ist die Local-First-Architektur, ein neues Paradigma der Anwendungsentwicklung. Hierbei werden die Daten auf dem eigenen Gerät gespeichert und bearbeitet und zugleich über das Internet synchronisiert, um Zusammenarbeit zu ermöglichen. Dieses Modell vereint die Vorteile der Beständigkeit und direkten Verfügbarkeit klassischer Desktop-Anwendungen mit den flexiblen Kollaborationsmöglichkeiten der Cloud.

Da beim gleichzeitigen Bearbeiten von Daten auf mehreren Geräten immer Konflikte auftreten können, setzt Fullscreen CRDTs (Conflict Free Replicated Datatypes) ein. CRDTs sind eine neue Art von Datenstruktur, die das dezentrale Zusammenführen von Änderungen ermöglicht, ohne dabei einen zentralen Server zur Konfliktauflösung zu benötigen.

Durch diese Technologien wandelt sich die Bedeutung der Cloud: Sie steht nicht mehr im Mittelpunkt der Datenverarbeitung, sondern wird austauschbar und dient nur noch der Weiterleitung von Informationen.

An wen richtet sich euer Tool?

Die Hauptzielgruppe von Fullscreen sind Teams und Organisationen, die aufgrund von Sicherheits- oder Datenrichtlinien keine Cloud-basierten Anwendungen am Arbeitsplatz nutzen, jedoch Whiteboard-Funktionen benötigen. Außerdem können Menschen, die eine intuitive, schlichte und günstige App für virtuelle Moderation benötigen, von der Anwendung und ihrer Niederschwelligkeit profitieren.