Project status: In Arbeit

Einsatzsimulator für Führungskräfte des Bevölkerungsschutzes

Wir entwickeln eine niedrigschwellige Übungsmöglichkeit für den Bevölkerungsschutz.

Klaus Herberth
#Round10  #Anwendungen  #Bildung/Aufklärung 

Welche gesellschaftliche Herausforderung adressiert euer Prototyp?

Vor allem ehrenamtliche Führungskräfte in den Hilfsorganisationen haben wenig Möglichkeiten, Führungsaufgaben zu üben und Praxiserfahrung zu sammeln. Mit dem Projekt möchten wir eine möglichst realistische und auch unter Corona-Bedingungen durchführbare Möglichkeit bieten, dies zu ändern. Als Resultat wären nicht nur die entsprechenden Kräfte selbstsicherer sondern auch die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen und effizienten Einsatzes höher.

Wie geht ihr das Problem an?

Führungskräfte im Bevölkerungsschutz – z. B. bei der Feuerwehr oder den Hilfsorganisationen – haben die schwierige Aufgabe, komplexe Lagen mit ihrer Mannschaft zu lösen. Hierzu sind vielfältige Fähigkeiten von Nöten, die regelmäßig trainiert werden sollten. Da Einsätze aber vor allem für die ehrenamtlichen Helfer*innen selten und gezielte Führungs-Übungen schwierig, zeitaufwendig und wenig realistisch sind, kann es zu Überforderung oder Fehleinschätzungen in besonders stressigen Situationen kommen. Genau hier möchte das Projekt ansetzen, indem es eine Webanwendung bereitstellt, in der Übungsszenarien erstellt und durchgespielt werden können.

Bei Einsätzen geht es immer um wiederholte Informationsbeschaffung, Kommunikation und Auftragserteilung. Genau diese Aspekte werden mit einer Webanwendung nachgestellt. Hierzu sind alle Teilnehmer*innen einer Übung über WebRTC und Websockets miteinander verbunden und es wird ein entsprechender Funkverkehr simuliert. Durch eine Eingabemaske können Aktionen wie Erkunden, Informationsbeschaffung, Auftragserteilung, usw. ausgeführt werden. Die Ergebnisse werden in einem Terminal dargestellt. Hierbei unterstützt eine erkundbare Landkarte die Teilnehmenden.

Das  Ergebnis ist eine niedrigschwellige Übungsmöglichkeit, die von unterschiedlichen Organisationen genutzt werden kann.

An wen richtet sich euer Tool?

Die Zielgruppe sind alle Führungskräfte des Bevölkerungsschutzes (Feuerwehr, THW, Rotes Kreuz, Malteser etc.).