Projektstatus: In Arbeit

Commissura

Wir vernetzen die Betreuer*innen und Klient*innen der Kinder- und Jugendhilfe miteinander.

#wirvsvirus 

Welches Problem im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie möchtet ihr mit eurem Projekt lösen?

Die üblichen Formen der Kontaktaufnahme und Betreuung in der Kinder- und Jugendhilfe machen bislang von digitalen Möglichkeiten kaum Gebrauch. Dies führt in der aktuellen Situation zu einer großen Distanz zwischen Betreuer*innen und Klient*innen. Ambulante Therapie ist nur noch über Telefon/Chat möglich, doch es existiert kein übergreifendes Konzept, das die Bedürfnisse der Klient*innen und Betreuer*innen nach mehr Nähe adäquat berücksichtigt.

Auch über die Krise hinaus sind viele der bisher genutzten Prozesse einseitig auf die jeweiligen Institutionen ausgerichtet, mit großem Verwaltungsaufwand verbunden und oft zu langsam. Die Betreuer*innen verbringen viel Zeit mit Verwaltungsaufgaben, die auch den Klient*innen zugute kommen könnte.

Wie geht ihr das Problem an?

Commissura vernetzt die Betreuer*innen der Kinder- und Jugendhilfe mit ihren Klient*innen: Der persönliche Kontakt wird digital unterstützt, erweitert und durch die Gamification pädagogisch-therapeutischer Konzepte auf die Zielgruppe zugeschnitten.

Ebenfalls erforschen wir neue Wege der Betreuung/Therapie und verbinden die empirischen Möglichkeiten der Digitalisierung mit psychotherapeutischer Forschung und Betreuung.

An wen richtet sich das Tool?

Die Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche mit Betreuungsbedarf durch Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie deren Betreuer*innen. Laut statistischem Bundesamt gibt es 1 Mio. Betreuer*innen in Deutschland sowie 2 Mio. Kinder und Jugendliche, die die Kinder- und Jugendhilfe in Anspruch nehmen.

Team

Teamlead: Becker Davide

Teammitglieder: Christopher Capito, Janis Herrmann, Sandra Herrmann