user prototype

Dein Prototyp wurde erfolgreich in unsere Galerie hochgeladen.

Danke fürs Mitmachen!

Die Bewerbungsphase zu Runde 7,

Engineering Trust:

Vertrauen bauen

lief bis einschliesslich 30. September 2019. Wir geben die neuen Geförderten im Dezember bekannt.
Informationen zum Thema findet ihr weiterhin unten auf der Seite, in diesem Blogpost und in unserem Begleitforschungsreport.

Wir fördern Public Interest Tech.

4,8 Mio

BISHER BEWILLIGT

118

GEFÖRDERTE PROJEKTE

47.500

MAX. FÖRDERUNG
PRO PROJEKT

Der Prototype Fund unterstützt Softwareentwickler*innen, Hacker*innen, Datenjournalist*innen und andere Kreative dabei, ihre Public-Interest-Tech-Idee vom Konzept bis zur ersten Demo umzusetzen.
Wir fördern innovative Open-Source-Projekte in den Bereichen Civic Tech, Data Literacy, Datensicherheit und Software-Infrastruktur und supporten Euch mit bis zu 47.500 Euro Förderung pro Team/Einzelentwickler*in.
Mit der Förderung könnt Ihr sechs Monate lang Code schreiben und einen Prototyp Eurer Open-Source-Software entwickeln. Zusätzlich erhaltet Ihr Coachings, Beratung und Vernetzung mit Tech- und weiteren Communities.

Themenfokus* der 7. Runde:
Engineering Trust – Vertrauen bauen

Neue Medien & Plattformen als Vermittler von Weltgeschehen, Transparenz garantierende Institutionen, Civic-Tech-Werkzeuge, die besseren Zugang zu Informationen ermöglichen und den öffentlichen Diskurs stärken auf der einen Seite; die Angst vor Bots und Wählermanipulation, die Diskussion um “unkorrumpierbare” Blockchains und kybernetisch organisierte Kontrolle auf der anderen: Vertrauen ist als Thema ein Dauerbrenner in Umgang mit Technologien.

Und doch ist Vertrauensbildung kein rein technisches Problem, sondern bezieht sich auch auf die sozialen und politischen Ebenen unseres Lebens.
Das Vertrauen in Institutionen, Technologien und Medien sinkt.
Für den kommenden Rundenschwerpunkt gehen wir deshalb auf Grundlagenforschung:
Welche Rolle spielt Vertrauen in der Interaktion von Gesellschaft und Technologie und welche Maßnahmen und Werkzeuge wirken sich positiv auf Vertrauensbildung im digitalen aber auch analogen Raum aus?

Dafür suchen wir Software-Ideen u.a. in den Bereichen Investigativ-Journalismus, demokratische Willensbildung, Security, Medienkompetenz und Herstellung von Transparenz.
Weitere Handlungsfelder haben wir im Begleitforschungsreport und in einem Blogpost zusammengetragen.

Denn trotz der negativen Schlagzeilen über Datenlecks, Fake News, Deepfakes und Phishing bietet Technologie auch Lösungsansätze an:
Ob bürgerschaftliche Befähigung, Rechte im digitalen Raum, Finanztransparenz oder unabhängige Medien: Wir wollen gesellschaftliche und technologische Strategien fördern, um das Vertrauen wieder zu stärken. Und dort Missstände offenbaren, wo ein öffentliches Interesse besteht.

  • Wie sieht eine zeitgemäße digitale Entsprechung von Verbraucherschutz aus?
  • Müssen und wollen wir uns neue Mechanismen überlegen, um die digitale Infrastruktur unserer Gesellschaft weiter für Deliberation, Information und Kommunikation nutzen zu können?
  • In welchen Gebieten und zu welchem Preis bieten Technologien Potenziale für erweiterte gesellschaftliche Teilhabe und Transparenz?
      Alle weiteren wichtigen Informationen findet ihr in den

    FAQ

    *Keine Sorge, es können auch Projekte außerhalb dieses Schwerpunkts gefördert werden, wenn sie in den Bereichen digitale Infrastruktur, Datensicherheit, Data Literacy oder Civic Tech liegen.

Wer kann gefördert werden?

Gefördert werden können selbstständige Programmierer*innen oder kleine Teams, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben.

Unterstützung

Jedes Projekt wird mit maximal 47.500€ unterstützt. Von 2016 bis 2020 wird es insgesamt acht Förderrunden geben. In jeder Runde können bis zu 25 innovative Projekte gefördert werden.

Zeitrahmen

Für die Umsetzung vom Konzept bis zum Prototyp habt ihr 6 Monate Zeit.

Open Source

Eure Ergebnisse müssen unter einer Open-Source-Lizenz öffentlich zugänglich gemacht werden.

Logo: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Logo: Open Knowledge Foundation Deutschland